KAB München-Freising

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

Unternehmerverantwortung

Schluss mit Freiwilligkeit - Regeln für Unternehmen

Stell dir vor, 1.000 Menschen sterben und niemand ist verantwortlich 

In Deutschland wurde gewählt. Nun wird sich eine neue Regierung bilden, die auch das Regierungsprogramm für die kommenden vier Jahre aufstellt.

Dies kann eine Chance sein, endlich verbindliche Regeln für Unternehmen zu schaffen!

Denn so wie es ist, darf es nicht bleiben: Immer wieder wird bekannt, dass Unternehmen, die in Deutschland registriert sind, an Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung im Ausland beteiligt sind oder davon profitieren. Die Katastrophe von Bangladesch ist dabei nur traurige Spitze des Eisberges.

Ob vergiftete ArbeiterInnen in der Computerproduktion Chinas, unwürdige Hungerlöhne in der ostafrikanischen Blumenproduktion oder menschenverachtende Vertreibungen durch Rohstoffprojekte, Großstaudämme und Plantagen... Profit geht viel zu oft vor Menschenleben!

Das Problem dabei ist, dass Unternehmen aber für diese Vergehen bisher nicht zur Rechenschaft gezogen werden können!

Regierung in der Pflicht
Doch dem könnte dann Abhilfe geschaffen werden, wenn die Politik endlich gesetzlich verbindliche Regeln für Unternehmen aufstellen und auch ihren eigenen Einkauf öko-sozial ausrichten würde!

Bitte nutzen Sie die Chance und fordern Sie die CDU und SPD jetzt dazu auf, folgende Gesetze und Initiativen zu verabschieden, um UnternehmensFAIRantwortung rechtlich verbindlich zu gestalten.

Die KAB ist Mitglied der Kampagne „Saubere Kleidung“

Zur Petition

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Deutschlands e. V.
Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
Telefon: +49 221 77 22 0

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren