KAB München-Freising

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

Gesamtkonzernsteuer

Gesamtkonzernsteuer

Was wäre, wenn Konzerne gezwungen würden, all ihre Aktivitäten sämtlicher Töchter in jedem Land der Welt in einer Bilanz zusammen zu führen? 

Das sieht das Konzept der Gesamtkonzernsteuer (Unitary Taxation) im ersten Schritt vor. Im zweiten Schritt wird jedem Land, in dem ein Unternehmen reale Umsätze macht, in dem es Beschäftigte hat und Investitionen tätigt, ein Teil des Gewinns zugeordnet.

Auf einmal könnte Starbucks Gewinne aus einem Land nicht mehr an Konzerntöchter in Steueroasen verschieben. Lizenztricks und überhöhte Verrechnungspreise würden nicht mehr funktionieren. Die Daten des Konzerns stünden auch den ärmsten Ländern zur Verfügung, die auf dieser Basis Steuern erheben könnten.

Die Gesamtkonzernsteuer ist deshalb eine Forderung von Attac. Sie würde viele Steuerschlupflöcher auf einmal schließen und die Konzerne zwingen, den gesetzlichen Anteil an Steuern auf ihre Gewinne zu zahlen.

Die KAB unterstützt die gerechte Besteuerung von global agierenden Konzernen.

Zur Petition

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Deutschlands e. V.
Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
Telefon: +49 221 77 22 0

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren